Verschiedene Reinigungsarten und ihre Wirkungsweise

Allgemein werden vier Rohrreinigungsarten unterschieden:

 

Die Rohrspülung

Diese Art der Rohrreinigung ist einfach in der Anwendung und erfordert in der Regel geringe Vorkehrungen außer passende Werkzeuge.

Ziel ist, durch eine Erhöhung der Durchflussgeschwindigkeit Ablagerungen zu lösen und sie somit aus dem Rohr heraus zu spülen.

Einige der häufigsten Anwendungstechniken wäre die einfache Wasserspülung, die Luft-Wasserspülung, Saugspülung oder auch Impulsspülung.

Arbeitsweise der verschiedenen Spültechniken ist ähnlich und in seiner Wirkungsweise effektiv, jedoch kommen diese Spülsysteme bei hartnäckigen Ablagerungen an ihre Grenzen. Grund hierfür ist, dass durch eine Spülung nur begrenzte Kräfte auf Ablagerungen einwirken können. Dies ist bei losen oder auch frischen Ablagerungen meist ausreichend und erzielt den Effekt der Ablagerungsablösung.

Hinweis: Auch die Saugglocke zählt mit ihrer Unter- und Überdruckfunktionsweise zum Bereich der Rohrspülung, wird jedoch manchmal auch der mechanischen Rohrreinigung zugerechnet, auch wenn dies Im Detail nicht korrekt ist.

Rohrspülungen sind in den einfachsten Anwendungen schnell und problemlos auch zu Hause anwendbar (z.B. Saugglocke) und können frische Ablagerungen lösen, solang sich diese noch nicht am Rohr festgesetzt haben.

 

Die mechanische Rohrreinigung

Die effektivste Art der Rohrreinigung, jedoch auch mit die aufwendigste, ist die mechanische Rohrreinigung. Dabei werden Ablagerungen direkt mittels Werkzeugs bearbeitet.

Die mechanische Rohrreinigungssysteme definiert sich dadurch, dass der Reinigungskörper direkt in das Rohr eingeführt wird und sich aktiv zur Ablagerung bewegt. Dadurch lassen sich auch hartnäckige Schmutzreste und Ablagerungen lösen.

Aufgrund der Vorgehensweise, dass der Reinigungskörper direkt in das Rohr eingeführt werden muss (Molchtechnik, Reinigungsroboter, Reinigungsspiralkralle, etc.) kommt es zu einer direkten mechanischen Belastung der Rohre, sodass diese Rohrreinigungsart bei tiefliegenden Verschmutzungen ausschließlich durch Fachpersonal durchgeführt werden solle.

Hinweis: Hinweis: Im häuslichen Gebrauch und für kleinere Verstopfungen nahe dem Ausguss leisten einfache Reinigungsspiralen gute Arbeit.

 

Chemische Rohrreinigung

Die chemische Rohrreinigung, sehr beliebt wegen ihrer unproblematischen Anwendungsweise besonders im häuslichen Bereich, ist auf ausgussnahe Verstopfungen beschränkt und birgt einige Risiken für Nutzer und Natur.

Auch wenn die Anwendung sehr bequem und mit relativ wenig Aufwand verbunden ist, so stechen vor allem die Nachteile ins Auge:

  • Chemische Belastung der Umwelt
  • Wirkungsweise kann durch extreme Wärmewirkung zu beschädigten Rohren und Rohrverbindungen führen
  • Flüssigkeiten verhalten sich aggressiv gegenüber Haut und Atemwegen

Auch in der professionelle Rohrreinigung wird die chemische Variante vereinzelt genutzt. Dies ist jedoch mit großem Mehraufwand verbunden, da meist eine zeitweilige Stilllegung der Abwasseranlage nötig ist und einzelne Verfahren zur Erreichung abgelegener Rohrsysteme ebenfalls Mehrarbeit bedeuten.

Hinweis: Im Haushalt sollte mit chemischen Rohrreiniger sehr vorsichtig umgegangen werden, da bei Überdosierung und allgemein falscher Benutzung die Rohrsysteme Schaden nehmen können, sodass der dadurch entstandenen Mehraufwand in keinem Verhältnis zum ursprünglichen Problem darstellt.

 

Thermische Rohrreinigung

Die thermische Rohrreinigung ist ein sehr aufwendiges Verfahren, welches nur unter speziellen Voraussetzungen zum Einsatz kommt. Die Vorgehensweise besteht darin, dass zuvor entwässerte Rohre erhitzt werden, sodass sich darin befindliche Ablagerungen lösen und anschließend wieder herausgespült werden können.

Hinweis: Im Heimgebrauch sollte diese Rohrreinigungsart nicht zur Anwendung kommen. Wie beim chemischen Verfahren sind die Folgen durch Hitzeeinwirkung für einzelne Rohre und Rohrverbindungen für den Laien nicht absehbar, sodass hier nur Fachpersonal Hand anlegen sollte.

 

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass geringe Verstopfungen und Ablagerungen, wenn sie nah am Ausguss liegen (z.B. Sifon), mit etwas handwerklichem Geschick und den richtigen Werkzeugen selbst behoben werden können. Je weiter jedoch die Verstopfungen und Ablagerungen im Rohr- und Leitungssystem liegen, desto schwieriger wird die Selbsthilfe. Ab spätestens diesem Zeitpunkt sollten professionelle Rohrreinigungsunternehmen eingeschaltet werden, da hier die nötigen Spezialwerkzeuge und vor allem Erfahrung vorliegen, das Problem schnell und dauerhaft zu lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.